Dieses ganze Plastik im Badezimmer

Mich nerven Shampooflaschen. Und Duschgelflaschen.

Habt ihr euch schon einmal gefragt, wie viele von diesen Dingern wir in nur einem einzigen JAHR verbrauchen?

Deswegen suche ich derzeit nach einer Lösung, wie ich mir Shampoo

  • entweder SELBER MACHEN
  • völlig ohne Müll besorgen
  • oder zumindestens plastikfrei kaufen

kann.

Am Wochenende werde ich Euch mitnehmen, wenn Viktoria und ich selber Shampoo herstellen. Bzw. es versuchen. Aber für alle, die ungeduldig sind und denen es schlicht zeitlich nicht erlaubt ist, ständig das Shampoo selber herzustellen, hier ein Tipp von mir:

Es gibt Haarschampoo und Duschseife in STÜCKEN! Und diese Seifen haben nichts mehr mit der Kernseife von früher gemein, sie sind wirklich tolle Alternativen zum Flüssigshampoo:)

Ich habe hier eine Variante ausprobiert, die man derzeit im Drogeriemarkt in der Nähe kaufen kann. Als ich nämlich das Stück Haarseife in der Hand hielt, konnte ich nicht widerstehen, auch mit der Neugier, ob meine Haare danach strohtrocken und super ätzend anzufassen sind…

Mein Fazit: Es ist natürlich aufwendiger, da man die Seife ins Haar massieren muss. Andererseits habe ich so eine Minute mehr Zeit unter der Dusche gehabt, einfach mal nicht zu denken. Und das beste: Die Haare sind super glatt und geschmeidig nach der Haarwäsche gewesen!!!
Kein komisches Quietschen, wenn man durch sie fährt, keine Trockenheit.

Und okay, da ist ein Netz aus …PLASTIK um die Seife. Aber dieses kauft man EIN MAL. Die Seife kann man auch nur im Stück ohne das Netz als Auffüller kaufen. Und so ein Netz ist viel weniger Müll, als hunderte von Flaschen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .