Mama schreibt ein Buch und du wünschst dir, das Buch wäre endlich mal fertig

Foto: Durch Who is Danny / shutterstock

Liebstes Mäuschen,

die letzen Wochen und Monate waren für dich alles andere als kunterbunt. Eher sogar ziemlich langweilig. Bis auf die Tage an denen wir umzogen. Da stand die Welt für dich auf dem Kopf.

Viel mehr als der Umzug in unser Traumhaus hat dich aber eines genervt:

Mama und Deva haben sehr, also wirklich sehr, sehr viel Zeit am Laptop gesessen, weil wir ein Buch geschrieben haben.

Was für uns eine riesen Herzenssache ist, ist für dich einfach nur öde…

Wenn kein Kindergarten ist, spielst du wunderschön mit deinen Schleichtieren und genießt dieses gigantisch wirkende Haus. Aber trotzdem würdest du gerne mehr mit mir spielen. Meine ganze Aufmerksamkeit bekommen, keine Konkurrenz in Form eines doofen Manuskriptes spüren.

Dass das Buch natürlich keine Konkurrenz für dich ist, das weißt du natürlich noch nicht, denn alles was du mitbekommst, ist, dass tagsüber dieses olle Buch total viel Zeit „klaut“.

Aber ich verspreche Dir: Egal, wo meine Augen gerade hinsehen. Auch, wenn ich gerade den Blick auf den Bildschirm halte, du bist immer meine Nummer Eins.

Und meine Nummer Eins wird bald ein SCHULKIND, du glaubst gar nicht, wie stolz ich auf Dich bin!!!

Übrigens liest jetzt gerade die Ulla unser Manuskript. Mama und Deva werden noch ein paar mal ein wenig daran arbeiten, aber nicht mehr so extrem, wie die letzten Wochen:)

Und bald schon bekommt unser Buch ein „Gesicht“. Wir werden bald sehen, wie das Cover im Verlag gestaltet wird. Und auf den Tag, an dem wir erfahren, wie das aussehen wird, freuen wir uns schon riesig.

Und noch mehr natürlich auf den Tag, an dem wir gemeinsam mit dir unser Buch in den Händen halten! Manchmal kann ich es gar nicht glauben, dass wir wirklich gerade für einen so großen Verlag ein Buch schreiben… Das war immer mein größter Traum. So wie du später gerne eine ganze Pferdefarm haben willst.

Ich hab dich super dolle lieb!!!

Bis bald und bereite doch schon mal den Packesel zum Spielen vor!

Deine Mama

Foto: who is danny / shutterstock

Dein erstes Mal: Liebeskummer

Es ist passiert. Lange war es abzusehen aber es trifft einen ja dann doch irgendwie heftiger als man es dachte.

Du bist fünf und hast deinen ersten richtig schlimmen Liebeskummer!!!

Als ich dich letztens aus dem Kindergarten abholte warst du schrecklich am weinen. Auf dem Nachhauseweg erzähltest du mir, dass dein aller liebster Freund heute lieber mit Jungs spielen wollte als mit dir. Er hat wohl auch etwas  recht gemeines zu dir gesagt, was deinen „Schock“ noch verstärkte, was in etwa so geklungen haben muss: „Du bist nicht mehr mein Freund!“

Leider kann ich dir diese wirklich wichtige Erfahrung nicht abnehmen, es ist völlig normal, dass ein Freund auch andere Freunde haben kann. Und ich denke sogar, dass es dir gut tun wird, auch mit anderen Kindern im Kindergarten zu spielen.

Natürlich ist die Tonwahl noch verbesserungsbedürftig, mit welcher dein Freund dir mitteilt, gerade mit den anderen spielen zu wollen, aber dafür seid ihr ja alle noch am wachsen, auch solche Dinge muss man erst noch lernen;)

Ich verspreche dir, egal, was andere zu dir sagen und wie viele Freunde du gerade hast:

Ich werde IMMER für dich da sein:-*

Und immer gerne deine Tränen trocknen und dich knuddeln, wenn es mal nicht so toll lief im Kindergarten. Übrigens, dein Freund hatte noch am selben Nachmittag vergessen, dass er nicht mehr dein Freund ist.

Und heute habt ihr im Garten, als ich dich abholte ganz entspannt zusammen gespielt. Ich hoffe, dass du für dein Leben lernst: Die Launen der anderen können sich so schnell ändern wie der Wind…

Alles liebe, deine Mama

Juni 2017

Meine geliebte Maus,

in wenigen Tagen (nun gut, es sind noch 15) wirst du schon FÜNF Jahre alt! Oh man, die Zeit rennt so unfassbar, dass ich das Gefühl habe, nicht hinterher zu kommen…

In den letzten fünf Monaten hast du dich endgültig vom Kleinkind-Alter verabschiedet, bis gewachsen und mental enorm gereift. Aus dir ist ein richtiges Vorschul-Mädchen geworden! Wir waren sogar schon an deiner zukünftigen Waldorfschule, um sie einmal anzuschauen.
Sie hat dir sehr gefallen:)

Derzeit machst du öfter mal bei deinem Papa Urlaub. Denn Deva und ich sind oft unterwegs zu Konferenzen, die nicht so wirklich toll für dich wären. Du findest das total klasse und freust dich jedes mal sehr. Bei Papa, der ja auch bei Oma und Opa im Haus wohnt, ist es immer sehr schön. Du wirst betüdelt, bekommst leckere Naschereien und immer dein Lieblingsessen.

Manchmal habe ich Angst, dass du deswegen am liebsten nur noch bei deinem Papa sein möchtest. Ich weiß, diese Angst ist sehr egoistisch:( Aber die Angst, dass dich jemand wegnehmen will, habe ich immer. Und noch schlimmer wäre für mich, wenn du es hier bei mir nicht schön fändest. Leider kann ich nicht immer nur mit dir spielen. Ich muss ja auch arbeiten. Und manchmal habe ich  schlechte Laune oder schlicht gerade keine Lust auf „Spielen“…

So etwas kennen Oma und Opa sicher nicht.
Ich hoffe, dass du weißt, dass ich dich sehr liebe! Und mein bestes gebe, immer für dich da zu sein:)
Und meisten klappt das auch sehr gut! Wir beide haben so unfassbar schöne Momente miteinander, können ganz wunderbar kuscheln und durch die Welt tanzen. Wir können basteln, spielen und singen. Und und einfach nur in die Augen schauen und und wohl fühlen.

Ich wünsche uns, dass wir uns nie auseinander leben, dass wir diese wundervolle Bindung immer haben werden, auch wenn du erwachsen bist und nicht mehr bei mir wohnst.

Ich liebe dich!

Deine Mama

September 2016

Liebe Püppilotta,

heute möchte ich mich endlich mal wieder mit einem Brief an dich wenden. Denn du machst mich zur Zeit zur stolzesten Mama der Welt!

„Wann bin ich fünf?“

„Ich mach jetzt das Seepferdchen!“

„Ich kann jetzt schreiben, kann ich jetzt zur Schule?!“

– Dies sind einige der am häufigsten genutzten Sätze von dir, mein Liebling:)

Und in der Tat kannst du schon ziemlich viele neue Sachen:

Du kannst ohne meine Hand im Schwimmbad paddeln, lernst Radfahren, kannst Wörter wie „Mama“, „Papa“ und deinen Namen schreiben.

Du kannst morgens selber deine Klamotten wechseln, kannst selbst dein Zimmer aufräumen (wow, das „konnte“  ich mit vier noch lange nicht!) und kannst vor allem jeden um deinen Finger wickeln.

Du kannst uns alle stundenlang voll quatschen.

Du kannst auch manchmal nerven.

Du willst alles wissen.

Du willst am liebsten sofort groß sein, und schaust jeden Morgen in den Spiegel, um festzustellen, dass du wieder gewachsen bist;)

Du kannst deine eigenen Grenzen setzen („nicht kitzeln!“) und so richtig schlechte Laune haben;P

Du kannst für deine eigene Meinung einstehen und dich im Kindergarten ziemlich gut durchsetzen.

Du hast einen tollen besten Freund und kannst so herzlich lachen, dass alle anwesenden Menschen angesteckt werden.

Du hast ein riesiges Herz.

Du bist sanft, lieb und stark,

und kannst trotzdem angekuschelt kommen.

Du bist manchmal laut.

Am liebsten singst du zur Zeit lauthals Laternenlieder, weil ja der Herbst jetzt endlich da ist, und man bald Laternen bastelt.

Du liebst es zu malen, zu basteln und Chaos zu verbreiten. Aber du kannst super toll deine Sachen wieder wegräumen:)

Du kommst ganz nach mir. Du kommst ganz nach deinem Papi. Du kommst ganz nach deinen Großeltern. Und sogar deinen Uropa erkenne ich deutlich in dir wieder.

Du bist perfekt, so wie du bist, und das möchte ich dir ständig sagen.

Ich liebe dich, mein Schatz und freue mich riesig, wenn du aus deinem Urlaub zurück kommst.

Tausend Küsse

Deine Mama