Die Wackelzahn-Depression

Mein liebstes Kind.

Heute schreibe ich dir, weil ich sehr hoffe, dass wir beide in einem Jahr über diese Zeilen lachen werden. Denn die letzten Tage waren nicht so schön für dich.

Eigentlich ist alles super. Du hast tolle Freunde, bist hier in der Straße sehr beliebt. Und spielst ganz viel mit Stina, deiner besten Freundin.

Aber dein Harz hat etwas realisiert, dass dich offensichtlich sehr überrumpelt:

Du bist bald ein Schulkind.

Sprich: Du bist nicht mehr länger ein Kindergartenkind. Und bisher war dieses ganze Ding mit der Schule einfach nur ein Spiel für dich, welches weit, weit weg liegt. Doch nun, wo sich die Dinge so langsam dem Ende der Kindergartenzeit zuwenden, wird dir klar, dass auch etwas sehr großes zuende geht: Deine KINDERGARTENZEIT.

Deine Kindergartengruppe wird fast komplett in verschiedenste Schulen wechseln.

Deine Erzieher sprechen davon, dass man „Abschied nimmt“.

Manche Kinder sind sogar schon aus dem Kindergarten abgemeldet und hinterlassen leere Fächer in der Garderobe.

Dieser Tag, an dem du stolz wie Bolle den Kindergarten verlässt, um selbstbewusst in die Schule zu wechseln, ist, wie du nun merkst, auch mit Abschieden verbunden.

Und noch etwas macht es dir schwer:

Du hast ja natürlich noch keine Ahnung, wie es sein wird nach den Ferien.

Wie wird die Schule sein? Was für Kinder werden in deiner Klasse sein? Wie sind die Lehrer? Wie wird es sich anfühlen, plötzlich ein SCHULKIND zu sein?

Dieses UNGEWISSE macht dir Sensibelchen extrem zu schaffen. Du bist wahnsinnig anhänglich, und warst sogar plötzlich am weinen, was mich besonders erschrickt, weil du ansonsten so unfassbar lebenslustig bist.

Und wenn ich dich dann tröste, kannst du gar nicht genau sagen, warum du weinst.

Du findest es doof, dass der Kindergarten bald vorbei ist.

Und bist gleichzeitig neugierig, gespannt und unfassbar aufgeregt auf deinen ersten Schultag.

Deswegen wechselt deine Stimmung auch sehr schnell.

Deine Erzieher sagen mir, das wäre total normal. Jedenfalls für Kinder, die so lange in den Kindergarten gingen, wie du. Auch deine drei Freunde sind so „drauf“ wie du, wie ich erzählt bekam. Man sieht es euch an: Ihr fühlt euch wackelig. Genau wie eure Zähne.

Nicht mehr 100% Kindergartenkind und noch kein Schulkind.

Das ist eine schwierige Zeit, die zum Glück ganz schnell vorbei gehen wird.

Wir kuscheln nun wahnsinnig viel. Und lesen viele Bücher darüber, wie es andere Kinder empfinden, ein Schulkind zu werden.

Und zum Glück bist du ja auch noch in zwei Urlaubszeiten: Dein Papi wartet schon auf dich. Und deine Reiterferien mit deinen Freunden.

Und dann, ja dann ist es so weit:

DANN BIST DU ENDLICH EIN RICHTIGES, ECHTEN SCHULKIND.

Und ich bin jetzt schon unfassbar stolz:)

Tausend küsse und eine extra Portion Knuddel!
Deine Mami

 
Featured on MovingBabies

Vikis Blog: Ich muss mit den Mücken schimpfen!

Hallo Ihr Lieben,

meine Mama und ich haben ein großes Problem: Hier in unserem Garten fliegen lauter miese, fiese Mücken und sogar die super gemeinen Bremsen herum!

Denen habe ich jetzt den Kampf angesagt. Aber da ich nicht will, dass meine Mama und Deva immer die Tiere platt machen (das ist nämlich noch gemeiner, als nur jemanden zu pieksen!!!), habe ich nun Schilder gemalt.

 

So. Wenn Mami und Deva nämlich nachher aus dem Garten kommen (wo sie Unkraut rupfen, noch so eine fiese Art, mit der Natur umzugehen *schimpf*), werden sie staunen. Ich habe 16 solcher Verbotsschilder gemalt und sie überall aufgehangen!

Jetzt wissen die Mücken und Bremsen ganz einfach, dass sie hier nicht rein dürfen in unser Haus. Das ist doch viel besser und schlauer, außerdem leben die Mücken nun weniger gefährdet:)

Das war der sechste Geburtstag – eine Schneeballschlacht im Sommer (mit Werbung)

Puh, Ihr Lieben,

wir haben den sechsten Geburtstag unserer Supermaus gefeiert und sind ziemlich erledigt;) Denn es gab gleich zwei Feiern – eine Piraten-Schneballschlacht am Freitag Nachmittag und eine Alpaka-Wanderung am Samstag mit der Familie.

Zunächst aber erzähle ich Euch, wie die Party mit den Jungs, also den drei besten Freunden aus dem Kindergarten (ja, dort ist Viki ein Jungsmädchen) war;)

Wir feierten ab 16 Uhr, da vorher viele Eltern nicht die Kids hätten bringen können. Angesetzt hatte ich zwei Stunden. Und wurde im Kindergarten angesprochen, dass dies aber viel zu kurz wäre (dazu später mehr^^).

Die Jungs trudelten ein und zum Glück auch noch unsere kleine Nachbarin, auch Vikis beste Freundin. Allein schon die Begrüßung der Jungs untereinander war …nun ja, sagen wir mal so: stürmisch:P

Sie rannten sich im wahrsten Sinne des Wortes über den Haufen, und die ersten Tränen flossen schon, während die zwei Mädels sich anschauten und den Kopf schüttelten (etwas perplex vielleicht).

Anschließend ging es in unser Wohnzimmer, in welchem die Kerlchen direkt das Sofa bestürmten und allesamt herumsprangen.

Da wir ja eine Schatzsuche vorbereitet hatten, die mit einer Schneeballschlacht enden sollte, musste ich diese wegen dem Wetter (der Tag war ein absoluter Aprilwettertag!) an den Anfang des Nachmittags vorziehen. Also rannten Deva und seine große Tochter mit Kreide bewaffnet vor und malten per Pfeilcode eine Schnitzeljagt die Straße herunter bis auf den großen Spielplatz an der Schule. Dort gibt es nämlich ein echten Spielschiff aus Holz, eine würdige Stelle, um den Schatz zu verstecken;)

Die Jungs, Viki und ihre Freundin waren kaum aufzuhalten und rannten ebenfalls die gesamte Strecke, was sich spätestens, als am Spielplatz ein Platzregen losging, als Segen herausstellte. Denn die Schatztruhe hatten sie trotz des Regens in nicht einmal zwei Minuten gefunden.

Die Schneeballschlacht legten wir wegen dem Wetter auf unseren überdachten Balkon, und so wurde der eroberte Schatz gemeinsam nach Hause getragen.

Dort gab es aber zur Stärkung (vor allem von meinen Nerven^^) erst mal KUCHEN, KAKAO und natürlich Kaffee;)

Und dann hieß es:

Auf die SCHNEEBÄLLE fertig, LOS!

Wer sich jetzt fragt, ob wir nicht mehr alle Tassen im Schrank haben, da wir mitten im Sommer eine Schneeballschlacht planen, dem sei gesagt:

Ja, die Tassen fehlen wirklich, es gab aber wirklich SCHNEE:

Diesen bekommt ihr übrigens von Simba Toys, die haben dieses Pulver, welches man mit Wasser zu Schnee anrührt, auf den Markt gebracht:

Ich sag Euch, nach den zwei Stunden Wirbelwind, äh nein, Tornado, der durchs Haus gewütet ist, waren wir Erwachsenen nicht bös drum, als es dann endlich 18 Uhr war, und sich die Jungs verabschiedeten. Viki spielte noch etwas mit dem Nachbarsmädchen, bis dann um 19 Uhr auch bei den Mädels die Puste aus war. Und unser Geburtstagskind fiel hundsmüde, aber voller toller Erinnerungen in ihr Bett.

Am nächsten Tag wurde schon morgens um neun Uhr weiter gefeiert. Und zwar sehr …niedlich!:)

Wie, erfahrt ihr im nächsten Teil des Geburtstagsberichtes:)

Liebe Grüße

Eure Mira

Hier übrigens ein Video, in dem ihr die Schnebälle in Wort und Bild sehen könnt (von Simba bereit gestellt):

Der erste Elternabend an deiner zukünftigen Schule

Liebe Viktoria,

vorgestern Abend war es endlich so weit, ich durfte an deiner zukünftigen Schule deine zwei Klassenlehrer und die anderen Eltern deiner Klasse kennenlernen:)

Zunächst einmal verrate ich dir so viel: Es wird wahnsinnig spannend für dich. Dein Klassenlehrer ist ein sportlicher Mensch, der genau weiß, wo der Hase lang läuft. Du wirst ihn ganz bestimmt sehr mögen.

Deine Klassenlehrerin ist eine sehr heilsame, sanfte Lehrerin, die du auch schon einmal bei einer Veranstaltung kennen gelernt hast. Damals fragtest du mich, ob alle Lehrer an der Schule so lieb sind.

Du siehst, es wird wundervoll. Menschlich sehe ich viel Wärme aber auch Klarheit, was du sehr zu schätzen weißt.

Das Klassenzimmer der ersten Klasse ist ein Raum, der sehr viel Geborgenheit ausstrahlt. Kein kaltes Klassenzimmer sondern ein kleines zu Hause für Euch Kinder. Und das aller beste kommt jetzt:

Die Schafe der Schule, in die du so vernarrt bist, kommen bis ans Fenster heran:)

Man hört sie zwischendurch blöken, irgendwie witzig aber auch sehr beruhigend.

Es wird ein neues Kapitel im Sommer beginnen. Es wird alles anders. Es wird sehr spannend:)

Dein Klassenlehrer hat übrigens uns Eltern etwas sehr wichtiges ans Herz gelegt, bei dem ich mich ein wenig ertappt gefühlt habe:

Wenn ihr Kinder bei der Einschulung den großen Schritt auf die Bühne wagt, zu den zwei Lehrern und den anderen Kindern der Klasse, gehört von Seiten der Eltern dazu, dass wir voller Vertrauen und Zuversicht „loslassen“.

Das, was so selbstverständlich klingt, ist in der Tat auch ein wichtiger Prozess für uns Mamas (ich glaube Papas sind da entspannter…^^). Ward ihr Kinder nicht gerade noch unsere Babys?

Nein, das ist schon bald sechs Jahre her:P

Also, GROßE, ich drücke dich und freue mich für dich, dass du in ein so spannendes, kunterbuntes und gut geleitetes Kapitel deines Lebens steigst.

Tausend Küsse, deine nur noch 10 Prozent klammernde Mami 😉

Glasflaschen statt Pfandflaschen und Wasser aus der Leitung.

Glasflaschen statt Pfandflaschen. Diese schöne Flasche ist vpn Carriebottles

Okay, hier streiten sich die Gemüter. Denn nicht jeder hat das Glück wie wir, ein anstandsloses Trinkwasser aus der Leitung zu bekommen. Leider ist das ja so ziemlich Glückssache nach Wohnort.

Aber für uns hat sich gezeigt, dass wir absolut keine Getränke in Kisten / Flaschen kaufen MÜSSEN: Wir trinken nämlich nur Kakao, Kaffee und Wasser bzw. Tee.

Deswegen habe ich mich total über diese wunderschöne Trinkflasche aus Glas gefreut, die es in der Goodiebag der Blog4Business Veranstaltung bei der IHK Dortmund gab.

„Glasflaschen statt Pfandflaschen und Wasser aus der Leitung.“ weiterlesen

„Die Kunst, keine perfekte Mutter zu sein“ – Das Selbsthilfebuch für gerade noch nicht ausgebrannte Mütter

Hallo Ihr Lieben,

heute melde ich mich mit einem Buchtipp, der mir sehr am Herzen liegt:

Vor ein paar Wochen bekam ich nämlich zu meiner großen Freude das Buch „Die Kunst, keine perfekte Mutter zu sein“ von Nathalie Klüver, einer Bloggerkollegin, die ihr unter dem grandiosen Blog https://ganznormalemama.com/ findet.

„„Die Kunst, keine perfekte Mutter zu sein“ – Das Selbsthilfebuch für gerade noch nicht ausgebrannte Mütter“ weiterlesen

Liebesbrief an Schoko von der Haferhorde

Lieber Schoko.

Meine Mama hat mir mal gesagt, dass jemand anderes sich freut, wenn man ihm einen Brief schreibt. Und deswegen schreibe ich jetzt dir Superpony einen Liebesbrief:

Du bist das verrückteste Pony der Welt.

Du bist total lustig.

Du hast es geschafft, dass meine Mami lachend auf unser Sofa gefallen ist.

Deine Ideen sind total genial und du redest so niedlich.

Dein Kumpel Tony hat aber die Lustigste Art zu reden.

Ich möchte sooo gerne einmal einen Tag mit Euch Ponys verbringen, denn das wäre total lustig mit Euch. Der Gräfin würde ich mal ordentlich meine Meinung sagen, weil die ist ja so super doof immer.

Finchen ist aber dafür gar nicht doof. Sie ist genau so lustig wie ihr drei Ponys!

Wann wird es endlich eine neue Folge von der Haferhorde geben?

Ich kann ja schon alle Folgen auswendig, und ich will doch so gerne wissen, wie es weiter geht:-)

Liebe Grüße und eine Extraportion Heu für dich, lieber Schoko!

Deine Viki

Nachtrag von Mama:

Die tollen Geschichten von der Haferhorde findet ihr hier:

https://www.magellanverlag.de/feine-bücher/kinderbuch/

(keine Werbung, wir haben alles selbst gekauft, finden aber, dass die Welt sehr gerne von den lustigen Ponygeschichten erfahren darf^^)

Deine Tränen, ein Missverständnis beim Muttertagsgeschenk

Liebe, allerliebste Hasimaus,

heute nenne ich dich mal wieder mit einem sehr kindlichen Kosenamen, denn heute willst du lieber wieder ganz klein sein, bist etwas von der Tatsache, bald ein Schulkind zu sein, weggerückt.

Und ich suche mit Deva seit dem das so ist nach der Ursache, denn eigentlich gibt es gerade ja nichts schöneres für Dich als bald ein Schulkind zu sein…

Und: Wir haben den Grund gefunden. Es ist ein Sprüchlein, welches dem tollen Muttertagsgeschenk beilag, welches ihr im Kindergarten gebastelt habt.

Ihr habt Stofftaschen mit euren Handabdrücken bedruckt. Und dieser gelbe Zettel wurde Euch wohl vorgelesen, der dabei lag:

Und du musstest plötzlich am Abend so weinen, weil du Angst hattest, dass du irgendwann einfach von uns vor die Tür gesetzt wirst.

Aber hallo, meine Liebste, was glaubst denn du??! Das käme mir nie in den Sinn!:(
Devas Tochter ist 20 und zieht doch gerade in unser Haus EIN. Also kannst du ganz entspannt bleiben, wir werden nie, niemals unsere Kinder vor die Tür setzen!!!

Und wenn du so groß bist, dass du gerne ausziehen möchtest, kann ich ja in der Nähe bleiben. Oder du halt erst mal:)

Du machst dir für dein Altern schon sehr viele Gedanken darum, wie es ist , erwachsen zu sein…
Ich wünsche dir, dass du noch lange Kind bleibst und nicht zu viel mit Sorgen plagst, das kannst du noch genug, wenn du erwachsen bist:P

 

Tausend Küsse,

deine Mama

 

Ich wünsche und ein wenig Urlaub. Wo gibt es einen Ponyhof?!

Liebstes Mäuschen,

nun bist du schon bald sechs Jahre alt. Alt genug, um Wünsche bezüglich deines Urlaubs zu äußern. Und da hast du einen ganz speziellen Wunsch:

Du möchtest gerne einmal nur mit mir alleine verreisen. Und zwar auf einen Pferdehof, Ponyhof… hauptsache dort sind Pferde.

Ich verspreche dir hiermit, dass wir beide das einmal machen werden. Ob es in diesem oder nächsten Jahr sein wird kann ich nicht genau sagen, aber auf jeden Fall in greifbarer Zukunft.

Denn auch ich merke: Zweisamkeit brauchen wir beide unbedingt. Du kuschelst gerne am Abend mit mir, wenn ich mal lange vor Deva im Bett liege. Dann kommen deine Tapsefüße angeschlichen, und schwupps, kriecht meine Maus ins Bett zu mir:)

Und auch ich genieße es immer sehr:)

Ich liebe dich, meine Maus!

Bis bald,

deine Mama